Reif fürs Töpfchen

25.7.15


Wir haben es endlich geschafft, Finn ist komplett trocken, auch nachts. Er ist ziemlich genau 3,5 Jahre alt und es klappt seit einem Monat richtig gut. Ich erzähle euch heute einfach mal, wie es dazu kam, gebe persönliche Tipps und habe ein paar interessante Infos für euch. Laut Statistik sind die Kleinen tagsüber durchschnittlich mit 28 Monaten, nachts mit 33 Monaten trocken, Mädchen sind etwas schneller als Jungs. Finn ist also eher spät dran, was das Trockenwerden angeht. Dafür geht jetzt auch gar nichts mehr daneben. Er hat bisher nur zweimal in die Hose gemacht, einmal während des Mittagsschlafes und einmal im Kindergarten, weil er da Angst vor den Toiletten hatte.


Und wie haben wir das jetzt geschafft? Die Antwort ist, dass er es ganz alleine geschafft hat. Mit etwa 18 Monaten habe ich ein Töpfchen gekauft und das fand er so spannend, dass er ab und zu drauf gegangen ist. Das war aber eher Spaß. Mit 2,5 Jahren habe ich es dann auf die falscheste Art gemacht, ich habe ihn belohnt. Es gab damals diese kleinen Figuren bei Rewe und er durfte ein Tütchen aufmachen, wenn er auf dem Töpfchen war. Das hat so gut funktioniert, dass er plötzlich trocken war. Allerdings hat das nur drei Wochen angehalten, dann gab es keine Tütchen mehr und Finns Interesse war weg. Da sieht man, dass das überhaupt keinen Sinn macht. Meiner Meinung nach hat er sogar extra nach der Windel verlangt, weil er gemerkt hat, dass ich ihn manipulieren möchte. Ich habe es dann einfach gelassen. Bis fiese Mamis mir ein schlechtes Gewissen gemacht haben und sehr häufig erwähnten, dass ihr Kind doch jetzt trocken sei. Das ist aber auch nicht immer alles so richtig, was andere Mütter erzählen. Das besagte Kind musste nämlich alle 5 Minuten daran erinnert werden, aufs Töpfchen zu gehen, dann ist es meiner Meinung nach noch nicht so weit. Im Kindergarten hat dieses Kind auch täglich in die Hose gemacht. Auch da gibt es unterschiedliche Meinungen. Ich denke, dass es ein paar Mal am Anfang ok ist, dann sollte es aber klappen. Sonst lässt man dem Kind vielleicht lieber noch ein bisschen Zeit.


Irgendwann habe ich dann Panik bekommen, weil Finns neuer Kindergarten es lieber sieht, wenn die Kinder trocken sind. Also habe ich mir die Pipifee ausgedacht. Wenn Finn Pipi gemacht hat, dann haben wir das ins Pipifeeland gespült und irgendwann gab es eine Überraschung von der Pipifee. Auch das hat anfangs perfekt geklappt (wir haben Windelslips benutzt), irgendwann aber auch nicht mehr. Ich kann nur den Tipp geben, nicht zu belohnen, sondern die Kinder selbst den richtigen Zeitpunkt rausfinden zu lassen. Nachdem ich beschlossen hatte, Finn nun endgültig mit dem Thema in Ruhe zu lassen, hat er einige Wochen danach selbst gesagt, dass er keine Windel mehr möchte. Auch nachts nicht. Und so war er innerhalb einiger Tage komplett trocken. Nachts hat er kein einziges Mal ins Bett gemacht. Er ist einfach aufgestanden und hat ins Töpfchen gemacht und das mitten in der Nacht. Nur im Kindergarten wollte es anfangs nicht so gut klappen, da sie keine Töpfchen, sondern Kindertoiletten haben. Finn hatte Angst, reinzufallen. Aber mittlerweile klappt auch das und wir suchen uns nachmittags halt einfach einen Baum, wenn er muss. 
Von einer Kollegin habe ich erfahren, dass Druck ausüben später Folgen im Grundschulalter haben kann. Die Kinder machen dann oft wieder ins Bett, weil sie noch nicht reif waren. Ob das stimmt, weiß ich nicht, aber ich habe das schon öfter gehört. Ganz wichtig ist, dass man sein Kind nicht tadelt, wenn es doch mal in die Hose macht.
Wann waren denn eure Kinder trocken? Und wie seht ihr das, warten oder nachhelfen?

Ähnliche Posts

12 liebe Worte

  1. Hallo...ich kann dir nur recht geben!Ich habe drei Kinder und ne allen dreien war es genau so!Es hat funktioniert wenn sie es wollten...nicht wenn ich will..Und das von heute auf morgen!Mein Sohn Mael ist im Mai drei geworden.Eine Woche nach seinem Geburtstag sagte er von heute auf morgen dass er keine Windel mehr hat...und ist einfach aufs klo gegangen.Zwei Wochen später war es auch nachts so...und seit dem ist es nur noch ganz selten daneben gegangen!lg Luise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Luise,
      danke für deine Antwort und toll, dass das bei deinen auch so gut geklappt hat.
      LG Steffi

      Löschen
  2. Ich bin da ganz bei dir! Ich bin ja sowieso kein Befürworter von Belohnungen...

    Ich glaube die Kinder wissen selbst am besten wenn sie soweit sind. Als Oscar Anzeichen zeigte, haben wir ihn mit dem Konzept keine Windel zu benutzen vertraut gemacht. Er fand das ganz interessant war aber noch nicht soweit. Wusste aber jetzt aber etwas mehr darüber. Als er 3 Jahre und 3 Monate war, ging es dann wirklich von einem Tag auf den anderen. Er wollte keine Windel mehr und es klappte dann ohne jegliche Unfälle.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das mit dem Belohnen ist wirklich irgendwie doof. Habe ich ja jetzt meine eigenen Erfahrungen mit gemacht und beim zweiten Kind mache ich das sicher nicht mehr so.
      LG Steffi

      Löschen
  3. Bei meinen 3 Mädels ging das irgendwie wie von selbst und bei allen schon recht früh zwischen 2 und 2 1/2 Jahren. Wir hatten einige Bücher zu dem Thema wie "Pünktchen braucht keine Windel mehr" und "Moritz Moppelpo" und schon war eine Art Ehrgeiz geweckt. Und die Jüngeren wollen den Größeren dann ja eh nacheifern...
    Bei allen haben wir das in die Sommerzeit verlegt, dann kann man sie ja einfach ohne Windel rumlaufen lassen und das Töpfchen auch schon mal mit in den Garten nehmen.
    Das Töpfchen habe ich erst vor Kurzem entsorgt, obwohl die Jüngste jetzt schon 5 ist. Aber die beiden Jüngsten sind lange Zeit lang gemeinsam im Bad verschwunden, eine auf die Toilette und eine ausf's Töpfchen ;-)
    Ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, das ist ja echt früh. Bücher hatten wir dazu auch, die hatte er auch gerne gelesen, hatten aber keinen Einfluss aufs Töpfchen gehen. Ich bin auch froh, dass er sich jetzt im Sommer dazu entschieden hat. Macht es wirklich einfacher.
      LG Steffi

      Löschen
  4. Ich hab zwar noch kein Kind, aber ich möchte das auch mal so entspannt angehen. Dachte an so einen Kloaufsatz, aber auf jeden Fall erst, wenn das Kind es von alleine will. Hoffe, dass ich dann auch so gelassen sein kann :)
    Alles Liebe, Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, ganz so gelassen war ich ja leider gar nicht. Erst am Ende. Beim nächsten Kind werde ich hoffentlich richtig entspannt sein. Einen Kloaufsatz mit Treppchen haben wir auch, den nutzt er, aber er mag viiiieeeel lieber das Töpfchen. Das steht da, wo er spielt (also er nimmt es selbst mit) und dann geht das viel schneller. Aber jedes Kind ist da anders.
      LG Steffi

      Löschen
  5. Bei uns im Kindergarten wollten sie auch die Kinder nur wenn sie trocken sind. Aber ich sage mir jedes Kind entwickelt sich anders und sie sollen auch die Zeit bekommen die sie brauchen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde das auch richtig blöd, wenn Kindergärten das fordern. Also wir hätten auch kommen können, wenn er noch eine Windel gehabt hätte, aber so ist es ihnen lieber. Verstehe ich ja auch, aber tatsächlich darf man die Kinder eben nicht dazu drängen.
      LG Steffi

      Löschen
  6. Wir sind auch grade dabei und mal geht der Kleine (3,2) freiwillig, mal mag er lieber Windeln. Vielen Dank jedenfalls für deine Worte - es ist beruhigen zu wissen, dass es anderen Müttern ähnlich geht und nicht jedes Kind mit 2,5 trocken ist (auch wenn es gern behauptet wird...).

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin zwar etwas spät dran, vielleicht kann ich aber noch etwas beitragen. Unsere beiden Mädels (heute 5 und fast 3) waren sehr früh und fast von selbst trocken. Das klingt natürlich zu einfach, aber wir haben den Tipp meiner Hebamme befolgt und sind damit bestens gefahren: Wir haben bei (fast) jedem Wickeln (auch unterwegs, wenn möglich) und wirklich von Geburt an unsere Kleinen auf der Toilette "abgehalten". Als sie sitzen konnten, stand das Töpfchen immer neben dem Wickeltisch, war im Auto, Garten etc. Da gings dann jedes Mal kurz drauf beim Wickeln. Meistens kam wirklich was, manchmal aber auch nix. Das war völlig egal, wir haben weder gelobt, gedrängt oder einen Affentanz vollführt. Und das ging wirklich keine Minute länger als einfach nur Wickeln. Irgendwann war die Windel dann immer öfter trocken. Und dann wollten beide irgendwann keine Windel mehr, und das wars. Natürlich gabs auch Unfälle. Es war bei beiden nach zwei Wochen "ohne" plötzlich nochmal eine Woche richtig doof. Aber Augen zu und waschen...Die Kleine trägt nachts übrigens immer noch einen Windelslip, ab und zu ist was drin. Ich will ihr einfach den Stress ersparen, ins Bett zu machen. Wenn da dann mal ein paar Wochen morgens nix drin ist, kommt der auch weg. Und so ist das Trockenwerden wirklich kein Thema, weil aufs Klo gehen von Anfang an normal ist. Ich würde es immer wieder so machen. Im Vergleich zu wirklich allen aus meinem Umfeld hatten wir extrem früh, extrem entspannt und ohne Druck trockene Kinder.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich riesig über nette Kommentare!