Lehrer-Alltag: Lustiges aus dem Chemieunterricht

16.1.16

Ich war mir lange nicht sicher, ob ich hier auf dem Blog über mein Lehrersein schreiben möchte, weil es vielleicht nicht so richtig hierher passt und weil ich natürlich aufpassen muss, was ich von mir gebe. Wer weiß, wer alles mitliest. Aber da ich einige wirklich lustige und interessante Sachen zu erzählen habe und jeder was mit Schule anfangen kann, probiere ich es heute einfach mal. Schreibt mir gerne in die Kommentare, ob ihr euch das weiter wünscht oder lieber doch nicht. Wenn ja, könnt ihr mir auch gerne Fragen stellen, die ich dann beantworte. Ich arbeite übrigens an einem Frankfurter Gymnasium.
Lehreralltag Gymnasium

Warum bin ich überhaupt Chemielehrerin geworden?

Lehrerin wollte ich schon immer werden. Alternativ auch mal Architektin oder was mit Werbung, aber nur, wenn das mit dem Lehrerwerden nicht klappen sollte. Erst sollte es für die Grundschule sein, dann lieber doch fürs Gymnasium. Damit ich mich nicht zu schnell langweile. Mathe und Musik! Ganz sicher. Mathe war schon immer mein Lieblingsfach und Klavier kann ich auch ganz gut spielen. Ich habe sogar extra noch Gitarre dazu gelernt. Flöte und Geige habe ich mir selbst beigebracht. Und jetzt fragt ich euch zu Recht, wo die Chemie bleibt. Der Musik-LK ist leider damals nicht zu Stande gekommen, also musste ich mich umentscheiden. Naja, mach ich halt Chemie, das kann ich gut, passt. Musik sollte das dritte Prüfungsfach werden. Mit einer guten Note im Abi hätte ich dann an die Musikhochschule in Frankfurt wechseln können. HÄTTE! Jetzt stempelt mich bitte nicht alle gleich als total bescheuert ab, das war die Aufregung. Wirklich! Ich war an dem Tag nämlich so nervös, dass ich, nachdem ich mir Actimel über alle Notenblätter gekippt hatte, auch noch vergessen habe, das Aufgabenblatt umzudrehen. Ich habe die dritte und umfangreichste Aufgabe schlichtweg nicht bearbeitet. Kann man sich schwer vorstellen, war aber so. Also habe ich natürlich auch keine gute Punktzahl gehabt und wollte das in einer mündlichen Nachprüfung wieder gutmachen. Auch da war ich anscheinend zu nervös und habe überlesen, dass man auf dem Klavier nur die rechte Hand vorspielen soll. Ich habe beide geübt und dann keine Zeit mehr gehabt, mir die Aufgaben anzuschauen. Am Ende kam da was sehr Gutes bei raus, hat mich aber trotzdem nur auf 9 Punkte gerettet. Somit habe ich meinen Abischnitt verschlechtert und Musik studieren wollte ich auch nicht mehr. Das ist der Grund, warum ich Chemielehrerin geworden bin. Gott sei dank, sonst hätte ich meinen Mann ja nie kennen gelernt, wäre ich ja nach Frankfurt gezogen.
Lustiges aus dem Chemieunterricht

Warum man als Chemielehrerin gefährlich lebt?

Ich muss zugeben, vor einigen Versuchen habe ich großen Respekt. Die Gefahrensymbole auf den Chemikalien machen es da nicht besser. Ich weiß natürlich, wie man mit den Stoffen umgehen muss, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass man machen kann, was man will, es geht trotzdem immer was schief. Der Versuch, den ich schon gefühlte 100-mal gemacht habe, will dann plötzlich nicht mehr klappen. Da steht man dann vor der Klasse und schaut dumm aus der Wäsche, sucht irgendwelche Ausreden, warum es mal wieder nicht geklappt hat. Das kann damit zusammenhängen, dass Kollegen nicht immer sauber arbeiten oder die Verhältnisse einfach andere sind als beim letzten Mal. 
So passiert bei meinem Lieblingsversuch, der explodierenden Dose. Eine Demonstration, dass Wasserstoff und Sauerstoff mit einem riesigen Knall und Feuererscheinung Wasser ergeben. Hat immer funktioniert. Wasserstoff rein, oben anzünden, Lehrerin geht weit weg, Boom. Nicht so beim letzten Mal. Wasserstoff rein, oben anzünden, Boom! Fehler gefunden? Ich hatte noch 2 Tage ein Piepsen im Ohr.
Oder bei der Rotweindestillation. Ich gebe zu, das war mein Fehler. Kann passieren, sollte nicht. Apparatur aufgebaut, Rotwein rein, Wasserbad an, läuft. Ups, Siedesteine vergessen. Die verhindern, dass die Suppe zu doll kocht und einfach rüber blubbert. Am Ende will man den Alkohol ja alleine haben. Also holt die Frau Lehrerin Siedesteine aus der Sammlung und zieht das Thermometer oben raus, um sie da reinzuwerfen. Boom! Rotwein oben an der Decke, tropft auf erschrockene Lehrerin. Schüler erst still, Mund offen, keiner traut sich zu lachen. Dann lachen wir alle. Die Schüler, weil es halt lustig aussah und ich aus Verzweiflung. Sch...-Versuch. Ich hätte drüber nachdenken können, dass sich beim Erhitzen ein Druck aufbaut. Aber ich habe den Versuch dieses Schuljahr wieder gemacht und es hat alles geklappt. Ich lerne dazu!
Noch eine letzte Anekdote bevor ich euch langweile. Wir vergolden Kupfermünzen. Netter, total ungefährlicher Versuch. Aber es wird ätzende Lauge benutzt. Die habe ich mit einem Zewatuch aufgewischt und in den Papierkorb geschmissen. Womit ich nicht gerechnet habe, war die Aggressivität der Lauge. "Frau Lehrerin!" "Frau Lehrerin!" "Ich kann jetzt nicht, siehst du das nicht?" "Aber der Mülleimer brennt!" Ups. Und ich sag euch eins. Alles, was ich gelernt habe (Löschdecke wäre zum Beispiel nicht so verkehrt gewesen), vergessen. Einfach mal mit der Hand reingegriffen und das brennende Papier rausgeholt. Ab ins Waschbecken und Wasser drüber. Hauptsache schnell alles im Griff haben und total souverän schauen. Sich dabei aber fast in die Hose machen. Ich sag's euch. Das klingt witzig, aber in dem Moment? Ne. 
Ansonsten klappt bei mir aber das meiste. Nicht, dass ihr das Kultusministerium gleich mal anruft. Da sind schon ein paar mehr Flecken an der Decke und die sind nicht alle von mir! Und wirklich passiert ist mir auch noch nie was. Bin nur manchmal zu ängstlich für den Job. Wenn man da von Kollegen anderer Schulen hört, die den Abzug in die Luft sprengen oder den ganzen Raum in Brand setzen, da kann man schon mal vorsichtig werden.
Chemieunterricht Experimente

Und was ist mit den Schülern?

Die leben auch alle noch. Einer hat mal Brandblasen davon getragen, weil er meinte, das Reagenzglas anfassen zu müssen, nachdem er es 5 Minuten in den Brenner gehalten hat. Super Idee! Ein Mädchen hat ein paar Haare über dem Bunsenbrenner lassen müssen und eine Jacke hat einen Brandfleck. Das war's. Finde ich ok in 10 Jahren. Ok, ich habe den Schüler vergessen, der meinte, er muss Papier auf seinem Tisch stapeln und ein Lagerfeuer machen. Nicht lustig. 
Gefahren im chemieunterricht

Ich glaube, ich muss jetzt mal aufhören, sonst liest das kein Mensch mehr. Ich könnte jetzt ewig weiterschreiben. Ich kann euch auch mal nette Versuche für Zuhause vorstellen, die jeder nachmachen kann. Da lernen die Kleinen noch was ;-)

Ähnliche Posts

26 liebe Worte

  1. Oh, find ich super klasse! Bitte mehr davon! Liebe Grüße, Rahel

    AntwortenLöschen
  2. Kein bisschen langweilig! Herrlich!!!!!! Bei deiner Prüfung musste ich sofort an Mr. Bean denken, kennst du den Film wo er die Prüfung macht und die ganze Zeit versucht das falsche Blatt zu lösen, nur weil er das andere nicht gesehen hat? Haben wir Weihnachten geguckt und meine zwei Schulkider fanden es super lustig :-) Ich finde deine Geschichten sehr witzig, unterhaltsam und interessant, also meinetwegen mehr davon! Danke für das erzählen,
    Lee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uhhh, mit Mr Bean verglichen zu werden ist jetzt echt hart ;-) Aber es freut mich, dass du es lustig fandest.
      LG Steffi

      Löschen
  3. Nur weiter so. Von mir aus könnte es ruhig mehr Geschichten aus deinem Schulalltag geben. Scheint ja ein spannender Beruf zu sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, zu erzählen hat man wirklich immer was ;-)

      Löschen
  4. Ich finds gut, was meinste die Schüler erst, die erinnern sich noch ewig an dich, ist doch toll. Ich habe mit Chemie in der Schule gar nichts anfangen können, finde deine Geschichten amüsant. Bei der Prüfung musste ich auch an Mr. Bean denken.
    Lieben Gruß und gerne mehr,
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt. Die Oberstufenschüler erzählen jetzt noch von dem Rotweinversuch.
      LG Steffi

      Löschen
  5. Versuche für die Kleinen fände ich super, gerade wenn es mal wieder shit Wetter ist und falls das je eintreffen sollte... Wir nicht wissen was wir basteln sollen..
    Liebe Grüße aus dem Schnee
    Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mache ich, da gibt es ganz nette Sachen für zu Hause.

      Löschen
  6. Ich lese oder höre gerne solche Geschichten, bin von Zuhause aus gewohnt, denn mein Papa ist Professor in Bukarest und hat uns Kindern immer Anekdoten erzählt, also weiter so! Das war kein bisschen langweilig, keine Sorge! Schönes Wochenende! LG Ioana

    PS. Und ja, versuche für Kinder sind eine gute Idee, meine Tochter (10, 5. Klasse Gymnasium) kann kaum erwarten, dass sie Chemie haben wird, aber bis dahin müssen wir zuhause welche machen, also her mit den Versuchen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns gibt es Chemie mittlerweile leider erst ab Klasse 8, weil wir vorher NAWI haben. Aber wir haben auch eine Chemie-AG. Die meisten Schüler finden Chemie im ersten Jahr klasse, weil man so viele Versuche macht und dann total doof.

      Löschen
  7. Liebe Steffi,
    als Mama interessiert man sich sowieso auch für die Schule. Sie ist einfach ein wichtiger Bestandteil des Familienlebens. Deshalb ist es auch sehr spannend, einmal etwas aus der Sicht einer Lehrerin zu lesen.
    Jetzt muss ich aber ganz ehrlich sein.. Natürlich wusste ich, dass du Lehrerin bist. Ich hätte aber nie gedacht, dass du genau Chemie im Gymnasium unterrichtest!! Irgendwie habe ich dich automatisch - wahrscheinlich wegen des Blogs - mehr im kreativen Bereich und mit jüngeren Kindern gesehen. :-) Ist ja spannend!
    Es ist schön, auch diese Seite von dir kennenzulernen.
    ♥ Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabrina,
      kaum einer denkt, dass ich Mathe und Chemie unterrichte. Die meisten raten Englisch und Sport oder so, was ich dann eher als Kompliment sehe.
      Mein Blog ist gerade die kreative Abwechslung, die mir in der Schule fehlt.
      LG Steffi

      Löschen
  8. Bitte weiter so, ich find es toll, Geschichten und auch Versuche für Kinder zu Hause, vielleicht gibt es auch etwas für ganz kleine (5,3) LG Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich weiß da schon einen netten, ganz einfachen Versuch. Kommt bald.
      LG Steffi

      Löschen
  9. Ach, du bist auch Lehrerin! Das wusste ich noch gar nicht. Oder hatte es wieder vergessen. Jedenfalls war es grad überraschend für mich.
    Dann schick ich dir mal liebe Grüße aus meinem gerade wollfreiem Häkel-Reich, in dem heute noch jede Menge Mathe-Klausuren korrigiert werden müssen.

    :)

    Häkel-Kaja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist auch Mathe-Lehrerin? Cool. Ich muss gerade nichts korrigieren, weil die Noten schon gemacht sind. Nächste Woche haben wir Notenkonferenzen.
      LG Steffi

      Löschen
  10. oh also ich finde sowas sehr erfrischend zu lesen :D ruhig weitermachen mit der reihe!

    AntwortenLöschen
  11. Find ich gut! Ich hatte Chemie-Leistung. Zu zweit + Lehrerin! Wir waren ein kleines Mädchengymnsium und hatten Huckepack-Kurse, dh Grundkurs plus zusätzliche LK-Stunden. Und die eben zu zweit. Aber ich hab alles vergessen und von meiner Abi-Klausur würde ich NIX mehr verstehen. Aber ich habe es immer gern gemacht. Daniela (die 2. im Bunde) ist jetzt übrigens Chemie-Professorin ;-)
    LG, Yvette

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Steffi, ich bin auch Chemielehrerin und konnte mich in vielem bei dir wiederfinden :)
    Und zum Versuch mit den Münzen: ich kenne eine Schule, bei der vor kurzem der Raum renoviert musste, weil im Mülleimer etwas entsorgt wurde und dann leise vor sich hin schwelte... Interessanterweise passierte das gleiche Missgeschick NACH der Renovierung ein weiteres Mal, dieses Mal leidete nur der niegelnagelneue Fussboden.... War nicht meine Schule, aber so Sachen passieren immer wieder.
    Oder die nette Story von dem Kollegen, der einen Versuch in der 1. Stunde im Abzug machte, der explodierte dabei (Explosionsverkupferung), weil dann in der 6. Stunde leider kein Abzug mehr da war, wiederholte der Kollege ihn dann eben ohne Abzug bei der nächsten Klasse... was soll ich sagen: der unterrichtet jetzt kein Chemie mehr ;) (das war eine Geschichte, die uns der Fachleiter im Referendariat immer gern erzhählt hat).
    Inzwischen bin ich auch deutlich über 10 Jahre Chemielehrerin und vor der hüpfenden Dose habe ich auch immer noch großen Respekt.
    Chlorversuche mache ich nicht mehr, weil ich den mal in einer homöopathisches Dosis eingeatmet habe und dann bei der Notaufnahme landete, warum also, für was? Dafür gibt es Filme.
    Dafür versuche ich so viel wie möglich Versuche zu machen, die die Schüler selbst machen können und das lieben sie dann auch.
    Ansonsten ist es wie bei dir: 8. Klasse super, 9. Durststrecke, 10. wieder besser. Nur wer es in den Kurs schafft, der hat dann wieder richtig Spaß daran.

    Liebe Grüße,
    Claudi

    AntwortenLöschen
  13. Noch eine ClaudiaJanuar 17, 2016

    Danke für die herrliche Geschichte! Ich wünschte, ich hätte so eine coole und witzige Chemielehrerin gehabt, dann hätte ich vielleicht etwas kapiert und es nicht so bald es ging abgewählt :-)

    Dein Blog ist einfach toll! Obwohl ich keine kids habe, freu ich mich auf jeden neuen Post. Vielen Dank für die vielen wunderschönen Ideen.

    Liebe Grüße aus Franken,

    (noch eine) Claudi

    AntwortenLöschen
  14. Haha, das nenne ich mal nen spannenden Alltag! Ich hab mich bestens unterhalten gefühlt und fänds mega, wenn du ab und zu mal wieder aus deinem Lehrer-Wahnsinn berichtest. ;)

    AntwortenLöschen
  15. Chemie fand ich auch immer klasse in der Schule und die Lehrer haben tolle Versuche mit uns gemacht. "Chemie ist, wenn es stinkt und kracht, der Lehrer es hier möglich macht!"
    Die Knalldose hatten wir auch! *g* Und nette Schülerexperimente - ich erinner mich noch an unsern Siedeverzug, abgelenkt, vergessen, das Reagenzglas leicht zu schütteln überm Brenner - blop - Decke grün! hihi Oder die Fotos hinter der Feuerwand! Ein tolles Foto und jeder hatte seine Haare noch!
    Weiter so, les ich auch gerne!
    LG Mel

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Steffi, das hört sich ja sehr interessant an. Auch wenn ich so garnicht verstehen kann, wie um Himmels Willen man Chemielehrerin werden möchte *grins - war nicht mein Lieblingsfach*.
    Finde ich ganz schön, wie du darüber erzählst. Ich bin immer neugierig und lese gerne solche Geschichten.

    Liebe Grüße nach Frankfurt aus dem kalten Norden,
    Mareike von http://unefantastiqueterre.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Steffi, da könnte ich jetzt noch eine ganze Weile weiterlesen .... sehr amüsant. *Schmunzel*
    LG vonKarin

    AntwortenLöschen

Ich freue mich riesig über nette Kommentare!