Soll mein Kind ein Instrument lernen?

8.4.17

Musikmesse mit Kindern

Ich selber spiele sehr gerne Klavier. Begonnen habe ich im Grundschulalter mit Keyboard und Blockflöte. Das hat mir mein Vater beigebracht, ich hatte also keinen Unterricht. Ich war auch nie in der Musikschule. Mit 12 wollte ich dann unbedingt Klavier spielen lernen. Warum, das weiß ich auch nicht mehr. Zumindest haben meine Eltern erst ein Klavier geliehen und als nach einem halben Jahr klar war, dass ich annähernd Talent und große Lust hatte, haben sie ein eigenes gekauft. Mit 12 erst anzufangen ist eigentlich viel zu spät, wenn man irgendwas erreichen möchte. Ich war aber so ehrgeizig, dass ich nach kurzer Zeit alle anderen Schüler meiner Klavierlehrerin überholt hatte und als einzige jemals bei Jugend musiziert teilnehmen durfte. Das war schon sehr anspruchsvoll. Man musste vier schwere Stücke unterschiedlicher Epochen vorspielen. Ich habe geübt wie verrückt und alles saß perfekt. Dann kam aber der Tag des Wettbewerbs und ich saß da verloren in einem riesigen Konzertsaal an einem Flügel. Ich war so nervös, dass gleich mein erster Ton falsch war. Dann war alles aus, ich wurde Vorletzte. Zumindest wusste ich da, dass ich zwar gerne spiele, aber nicht unbedingt vor Publikum. Ich spiele gerne für mich. Ich habe dann noch Gitarrenunterricht genommen, weil ich mal Musik studieren wollte (habe ich dann aber nicht, warum, könnt ihr hier nachlesen), habe Musikabi geschrieben und mir selbst das Geige-Spielen beigebracht. Mich verbindet also schon sehr viel mit Musik und ich möchte unheimlich gerne, dass Finn auch mal ein Instrument lernt.
Wann mit Instrument beginnen

Und was meint Finn so dazu? 

Seit er 2 ist, geht er in die Musikschule. Erst mit mir zusammen, dann alleine. Auch wenn er manchmal sagt, dass er nicht hingehen möchte, kommt er doch immer freudestrahlend raus. Es macht ihm Spaß. Wir haben zu Hause auch ein Klavier stehen, auf das ich bunte Punkte geklebt habe, die er manchmal nachspielt. Er hat sogar mal ein eigenes Farben-Lied gemalt. Sehr süß. Aber es ist absolut kein Wille da, das richtig zu lernen. Er setzt sich nicht von selbst dran, nur, wenn ich mal spiele. Wenn ich ihn frage, dann möchte er gerne Gitarre spielen. Aber ich bin mir sicher, er ist mit gerade 5 noch nicht so weit, Unterricht zu nehmen. Er soll lieber noch ein Jahr in die Musikschule gehen, da lernen sie ja zumindest schon Rhythmus und Co. Danach soll er selbst entscheiden, ob er Lust hat und welches Instrument er spielen möchte. Zwingen bringt so überhaupt nichts. Es soll ja auch Spaß machen.
Auf der Musikmesse, auf der wir am Mittwoch waren, konnte man in einem Zelt alle Instrumente ausprobieren. Er hat ein paar in die Hand genommen und kurz damit gespielt, aber er ist nicht lange bei einem geblieben. Trotzdem interessiert er sich nach wie vor am meisten für die Gitarren und das Schlagzeug.
Ab welchem Alter können Kinder ein Instrument lernen

Ab wann sollte man jetzt anfangen? 

Nach Gesprächen mit unseren Musiklehrern in der Schule und ausgiebigem Googlen, kann man das nicht pauschalisieren. Natürlich kommt es aufs Kind, aber auch aufs Instrument an. Die besten Einsteigerinstrumente sind Klavier, Geige, Cello und Blockflöte. Die kann man mit 4-5 Jahren schon beginnen, wenn das Interesse da ist. So mit 6-7 kann man beginnen, Gitarre, Akkordeon, Schlagzeug, Trompete und Horn zu üben. Alles andere lieber erst ab 8 Jahren.
In der Musikschule gab es ein kleines Konzert, da haben schon 5-jährige was auf der Geige und dem Cello vorgespielt. Aber man merkte, dass die Eltern da sehr dahinter waren und null Gefühl in den Stücken lag. Meiner Meinung nach einfach doch zu früh. Man sagt, im Grundschulalter ist der beste Beginn, weil die Kinder dann lernwillig und sehr aufnahmebereit sind.

Prinzipiell gilt, nur, wenn die Kinder wirklich Spaß an der Sache haben und von sich aus ein Instrument lernen wollen, macht es Sinn. Ob sie Talent haben, merkt man dann erst beim Unterricht, das ist ja aber nicht ausschlaggebend. Und jetzt bin ich auf eure Kommentare gespannt. Wann hat euer Kind mit welchem Instrument angefangen?

Ähnliche Posts

4 liebe Worte

  1. meine Kinder spielen beide - mal mit mehr, mal mit weniger Enthusiasmus. Meine Tochter hat in der zweiten Grundschule mit Blockflöte angefangen und ist dann auf Querflöte umgestiegen (das war von Anfang so geplant) sie hat in der weiterführenden im Rahmen eines Musikprojektes zwei Jahre Klarinette gespielt (parallel zur Querflöte) und ist dann letztendlich bei der Flöte geblieben - inzwischen ist sie in der 10 und wird im Sommer aufs Gymnasium wechseln. Das ist auch der Grund, warum wir die Musikschule jetzt gekündigt haben. Wir wissen nicht, was da alles auf uns zu kommt. Wieder anmelden ist aber ja dann kein Problem. Sie hat einmal bei Jugend musiziert mitgemacht, aber das war schon ein ziemlicher Aufwand. Sie hat dabei sogar ein selbstkomponiertes Stück vorgetragen! (Link gibts auf meinem Blog) Das große Talent ist allerdings nicht vorhanden, aber das ist nicht schlimm. Hauptsache es macht Spaß ;)

    Mein Sohn hat in der dritten Grundschule mit Gitarre angefangen weil kein Platz für Schlagzeug zu bekommen war - zumindest keiner, der in unserem Zeitplan unterzubringen gewesen wäre.........
    Im Schulprojekt hat der dann Saxophon gespielt und ist dabei auch geblieben.
    Bei ihm ist die Lust leider meist nicht so besonders groß, aber es macht ihm trotzdem Spaß.

    Fazit: ich bin absolut dafür, daß Kinder ein Instrument lernen, das große Talent ist nicht nötig - Eltern müssen auch mit schiefen Tönen leben ;)
    wir haben die Kinder auch immer ermutigt bei Familienfeiern zu spielen und haben uns dazu immer Stücke ausgesucht, die sie zusammen spielen konnten
    alles in allem ist das Projekt Instrument für uns sehr positiv

    LG Agnes

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hört sich doch echt gut an bei euch. Querflöte und Saxophon finde ich auch ziemlich cool. Talent finde ich auch nicht so wichtig, Hauptsache es macht Spaß.
      LG Steffi

      Löschen
  2. Meine beiden mögen Musik sehr gern. Der große war 2 Jahre in der musikalischen Früherziehung, der kleine fängt im Mai damit an. Da wird viel gesungen und ein bisschen Rhythmus etc. geübt. Im Anschluss gibt es bei unserer Musikschule das tolle Konzept des Musikzirkels. Das geht 4 Monate und alle 4 Wochen wechselt das Instrument. So lernen die Kinder Gitarre, Blockflöte, Schlagzeug und Geige kennen und dürfen jeweils während dieser 4 Wochen ein leihinatrument mitnehmen ( bis auf Schlagzeug 😳😉). Das hat der große jetzt im Winter also in der ersten Klasse gemacht. Nun kann sich die Erfahrung erstmal setzen und dann sehen wir, wie es weitergeht mit der Musik! Aber ich denke, er wird sicher irgendwann den Wunsch haben, ein Instrument zu erlernen!
    Liebe Grüße Melli

    AntwortenLöschen
  3. Meistens lernen die Kinder doch das selbe Instrument wie die Eltern früher: Da kommen bei uns nur Trompete, Posaune und Synthesizer in Frage :-)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich riesig über nette Kommentare!